Bilinguale Klassen

Projekt „Classi bilingui“

Das Projekt „Classi bilingui“ in Innsbruck besteht seit 2005 und basiert auf der Idee eine Zweitsprache als Arbeitssprache im Unterricht zu etablieren mit der Zielsetzung Lernprozesse unter besonderer Berücksichtigung der mehrsprachigen Realität der Kinder zu fördern.

Das Konzept von bilingualen Klassen, die durch eine solche Heterogenität gekennzeichnet sind, lässt sich erfahrungsgemäß gut an Schulen umsetzen, die mit Methoden der Individualisierung des Unterrichts (Offenes Lernen und Freiarbeit) vertraut sind. Insofern bietet die VS Innere Stadt dafür ideale Voraussetzungen. An dieser Schule unterrichten in den bilingualen Klassen zusammen mit den österreichischen Lehrerinnen muttersprachliche Italienischlehrerinnen. In jeder dieser Klassen ist pro Woche eine Italienischlehrerin mit jeweils 11 Stunden anwesend.

Sowohl das Konzept des immersiven Sprachunterrichts als auch des differenzierten Unterrichts hat sich in diesen Klassen als zielführend dargestellt. Es ist weitgehend dadurch geprägt, dass in möglichst vielen Unterrichtsstunden zwei Lehrpersonen in der Klasse anwesend sind, von denen die eine konsequent nur Deutsch, die andere konsequent nur Italienisch spricht. Vor den Kindern sprechen die beiden Lehrpersonen miteinander im Allgemeinen Italienisch. Dieses Prinzip des Sprachunterrichts stellt bisherige Konzepte des Fremdsprachunterrichts auf den Kopf: Sprache wird durch passive und zunehmend aktive Teilnahme erworben und nicht nur durch das Lernen von Sprachstrukturen.

Der zweisprachige Unterricht an der Volksschule Innere Stadt Innsbruck zeigt ein Beispiel, wie Schulklassen in einem multikulturellen Europa immer öfter sein werden. Dieses Experiment ist eine neue und echte Chance in der "Bildungslandschaft Schule" - ein Prozess, bei dem sprachliche Unterschiede keine Barrieren darstellen, sondern die Grundlage für das Erlernen neuer Inhalte und kommunikativer Fähigkeiten. Schulgemeinschaften werden in Zukunft zunehmend heterogener werden; verlangt werden konstruktive Antworten auf die Frage: wie kann man die Vielfalt in einer positiven Weise integrieren? Die bilingualen Klassen in Innsbruck sind eine Werkstatt in diesem Bereich.